Landwirtschaft Versicherung

Versicherung

Eine Landwirtschaft stellt ein Unternehmen dar, das entweder im Voll- oder im Nebenerwerb betrieben wird. Je nachdem, welche Art von Landwirtschaft (Ackerbau, Nutztierhaltung, Biogasanlage, Lohnunternehmen, etc.) dabei zumeist im Familienbetrieb geführt wird, müssen unternehmerische Risiken mit entsprechenden Versicherungsarten weitgehend gegen Schadensfälle bzw. Ertragsausfälle (z.B. Hagelversicherung) abgedeckt werden.

Dem entsprechend bieten die Versicherungsgesellschaften heute eine spezielle Produktpallete für die Landwirtschaft Versicherung. Teilweise auch als so genannte Paketversicherungen, die eine Grundabsicherung eines landwirtschaftlichen Unternehmens garantieren und durch einzelne Zusatzprodukte erweitert werden können. Grundsätzlich muss immer ein umfassender Personen-, Sach- und Vermögensschutz für einen Landwirtschaftsbetrieb erfolgen.

Versicherungsarten

Die Versicherungsarten unterscheiden zuerst einmal nach der Personanabsicherung für den Bauern, die Bäuerin und deren im Betrieb noch mitarbeitenden Angehörigen und Angestellten. In dieser Kategorie finden sich eine betriebliche Altersvorsorge, eine Unfallversicherung sowie eine Betriebsunfähigkeitsversicherung.

Ebenfalls abgesichert werden muss die komplette Hofstelle sowie der zugehörige Fuhrpark und die Maschinerie. Notwendig werden dafür verschiedene Sachversicherungen (z.B. Wohngebäude, Hausrat, Lagerplatz, etc.), Haftpflichtversicherungen, eventuell eine Rechtsschutzversicherung, eine technische Versicherung, unterschiedlichste Tierversicherungen und zugehörige Transportversicherungen.

Weiterhin zählen zur Landwirtschaft Versicherung noch Spezialpolicen gegen Ertragsschäden, wie z.B. Tierseuchen, Unwettereinflüsse, Umweltschäden und dergleichen mehr. Alle Versicherungen, die zur Betreibung der Landwirtschaft notwendig sind, können zudem in der Buchhaltung eingetragen und dadurch gegenüber dem Finanzamt steuerlich geltend gemacht werden.

Versicherungsagenturen

Die Landwirtschaft Versicherung wird nicht von allen Versicherungsgesellschaften angeboten, da sie einer großen Individualisierung unterliegt und ausgebildete Fachberater voraussetzt. Deshalb werden gerade von den Bauernverbänden fachkompetente Versicherungsagenturen empfohlen, auf die ein Agrarwirt dann zurückgreifen kann.

Ein Beispiel hierfür ist sicherlich die Unwetterversicherung für den Ackerbau, die unter anderem Sturm- und Hagelschäden einschließt. Die Versicherungswerte orientieren sich an den aktuellen Getreidepreisen, an den angebauten Getreidesorten sowie an der zugehörigen Ackerfläche. Sie müssen jährlich dem veränderten Getreideanbau angepasst werden.

Empfehlenswert für Landwirte ist es, vor Abschluß einer Landwirtschaft Versicherung entsprechende Beratungsgespräche zu führen. Ebenfalls sollten mehrere Angebote eingeholt werden, um einen exakten Preis- und Leistungsvergleich zu erzielen.